#Nachgefragt: Die Web-Applikation KulturCheck

Im Interview mit Dr. Christina Heitmann

07.04.2021

Wie steht es im Unternehmen um die Sicherheit am Arbeitsplatz? Wie halten Sie es mit dem Schutz der Gesundheit? Wie sieht es mit der Fehlerkultur aus? Ist das Betriebsklima im Unternehmen gut? Antworten auf diese und weitere Fragen zeigen, wie es um die Kultur der Prävention in einem Unternehmen oder einer Einrichtung bestellt ist. Die neue Web-Applikation der DGUV hilft dabei, die Präventionskultur zu optimieren. Wir sprachen mit Dr. Christina Heitmann, Referentin für den Bereich Arbeitsgestaltung – Demografie, des Instituts für Arbeit und Gesundheit der DGUV.

Was ist der KulturCheck?

Der KulturCheck ist ein Instrument der gesetzlichen Unfallversicherung zur Analyse der Präventionskultur in einem Unternehmen oder einer Einrichtung ab einer Größe von 50 Beschäftigten. Dabei werden die sechs Handlungsfelder Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur, Betriebsklima sowie Sicherheit und Gesundheit betrachtet. Er umfasst zwei Analyseteile, den StrukturCheck und den BeschäftigtenCheck. Die beiden Teile ermöglichen unterschiedliche Betrachtungsweisen: Im StrukturCheck untersucht ein Expertenteam die strukturellen Gegebenheiten der eigenen Organisation für jedes Handlungsfeld. Im BeschäftigtenCheck wird die Meinung der Beschäftigten zu den einzelnen Handlungsfeldern anonym erfragt.

Wie läuft der KulturCheck ab?

Mit der am Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) entwickelten Web-Applikation ist die Nutzung des KulturCheck nun noch leichter möglich, da alle Informationen, Materialien, Funktionen in einem Tool angeboten werden.

Eine verantwortliche Person des Unternehmens oder der Einrichtung registriert sich und findet hilfreiche Informationsmaterialien und eine Checkliste zur Durchführung des KulturCheck. Anschließend gibt die oder der Verantwortliche an, welche Handlungsfelder in beiden Analyseteilen betrachtet werden sollen. So kann beispielsweise ein einzelnes Handlungsfeld weggelassen werden, wenn dazu schon Ergebnisse aus früheren Befragungen vorliegen.

Der StrukturCheck wird zunächst von jedem Mitglied des Expertenteams separat in einer ausfüllbaren PDF-Datei und anschließend gemeinsam mit dem gesamten Team in der Web-Applikation bearbeitet. Die Auswertung des StrukturCheck zeigt farblich an, in welchen Handlungsfeldern Optimierungspotentiale vorhanden sind.

Vor Start des BeschäftigtenCheck gibt die oder der Verantwortliche an, ob eine getrennte Auswertung nach Personalverantwortung und nach Organisationseinheiten (z. B. Standorte, Abteilungen) erfolgen soll und trägt gegebenenfalls die gewünschten Organisationseinheiten ein. Entsprechend können die Beschäftigten in der Befragung ihre Organisationseinheiten auswählen und angeben, ob sie Personalverantwortung haben. Eine E-Mail-Vorlage für die Einladung zur Teilnahme an der Befragung inklusive Befragungslink und die Information, wie viele Fragebögen schon ausgefüllt wurden, erleichtert der verantwortlichen Person die Organisation. Nach Beendigung der Befragung werden die Ergebnisse automatisch in der Web-Applikation angezeigt und stehen zum Download im PDF- und Power-Point-Format zur Verfügung. Eine erforderliche Mindestanzahl von Befragungsteilnehmenden in den einzelnen Auswertungseinheiten (z. B. in einer Abteilung oder in der Gruppe der Führungskräfte) garantiert die Anonymität der Daten. Maßnahmenvorschläge und ein ausfüllbarer Maßnahmenplan helfen bei einer strukturierten Ableitung der nächsten Schritte.

Wozu der KulturCheck (auch in Zeiten der Pandemie)?

Die Arbeitswelt wandelt sich, was mit Herausforderungen für die Sicherheit und Gesundheit im Betrieb einhergeht. Eine gute Präventionskultur ermöglicht nachhaltige Veränderungen, die zum Erfolg des Unternehmens oder der Einrichtung beitragen. Positive Folgen sind Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten, eine hohe Arbeitgeberattraktivität und eine Organisation, die effizient mit Veränderungen und Herausforderungen umgehen kann. Die kontinuierliche Verbesserung der Präventionskultur lohnt sich also. Dies ist gerade auch in Zeiten der Pandemie der Fall. Insbesondere der Umgang mit der notwendigen räumlichen Distanz, beispielsweise durch die Arbeit im Homeoffice, erfordert Lösungen für die Führung, Kommunikation und Beteiligung. Organisationen, die vorher schon in diese Handlungsfelder investiert haben, haben es in der Pandemie leichter. Auch wenn jetzt mit Investitionen in diese Themen begonnen wird, können diese langfristig die Präventionskultur im Unternehmen oder in der Einrichtung stärken.

An wen richtet sich die Web-Applikation KulturCheck?

Der KulturCheck richtet sich an Unternehmen oder Einrichtung ab einer Größe von 50 Beschäftigten. Das Instrument unterstützt Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärztinnen und -ärzte, Sicherheitsbeauftragte, Koordinatorinnen und Koordinatoren des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, Beauftragte der Betrieblichen Gesundheitsförderung, Verantwortliche im Bereich Personalwesen und Führungskräfte dabei, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und zu verbessern.

Weitere Informationen zum KulturCheck finden Sie hier.

Zur Bestellliste hinzugefügt
zur Bestellübersicht (0)