Belastungsprobe Corona

Die Pandemie betrifft alle. Die Präventionskampagne kommmitmensch gibt Hilfestellungen, wie Sie mit der Corona-Krise umgehen können. Hier finden Sie branchenübergreifende Informationen und Materialien.

Prävention als Maßnahme

Eine grafische Darstellung einer Hand mit drei ungleich langen Streichhölzern in der Hand und dem Text "Spiel nicht mit dem Leben anderer: Jeder dritte Mensch in Deutschland gehört zur Risikogruppe." Die Grafik nimmt Bezug auf das Verhalten während der Corona-Pandemie. © DGUV / UG / BK

Betriebliche Pandemieplanung gegen die Ausbreitung des Coronavirus

 

Für den Umgang mit der Ausbreitung des Coronavirus sind Impulse von Führungskräften und der Unternehmensleitung erforderlich. Hier greifen die Handlungsfelder der kommmitmensch-Kampagne ineinander: Gute Führung und Kommunikation sowie die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Vorbeugemaßnahmen sind ausschlaggebend für eine Kultur der Prävention und damit Sicherheit und Gesundheit im Betrieb.

Auch im Fall einer Pandemie bieten die sechs Handlungsfelder der kommmitmensch-Kampagne wesentliche Voraussetzungen, um die Gesundheit der Beschäftigten und die Weiterführung des Betriebs zu gewährleisten. Grundsätzlich gilt: Unternehmen erstellen Notfallpläne – wie Pandemiepläne – am besten in „ruhigen Zeiten“ als Teil des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Die präventiven Maßnahmen zahlen sich im Ernstfall direkt aus, weil Prozesse, Zuständigkeiten und Informationswege verbindlich festgelegt und idealerweise eingeübt sind.

Was besonders wichtig ist: Die verbindliche Festlegung von Ansprechpersonen, die entscheiden können und im Betrieb bekannt sind. Durch funktionierende Kommunikationswege ist gewährleistet, dass sicherheits- und gesundheitsrelevante Informationen allen, die sie benötigen, auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Sachliche Informationen und klare Anweisungen sind Voraussetzung für einen möglichst reibungslosen Ablauf der eingeleiteten Maßnahmen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber legen dabei fest, wie die interne Kommunikation erfolgt: über Intranet, Telefon, Aushang.

Ein hygienisches Verhalten am Arbeitsplatz ist in der jetzigen Situation ein Muss, etwa durch häufigeres Händewaschen. Auch die vermehrte Aufstellung von Hände-Desinfektionsmittelspendern ist Teil der präventiven Maßnahmen. Wer glaubt, sich infiziert zu haben, sollte zunächst in der Praxis anrufen und sich mit seiner Hausärztin oder seinem Hausarzt über das weitere Vorgehen besprechen. Eine Aufgabe der Unternehmensleitung und der Führungskräfte: Ein gut geplanter Personaleinsatz mit Vertretungsregelungen und Prioritätensetzung ermöglicht es, den Betrieb auch bei Personalausfällen weiterzuführen.

Nicht nur angesichts einer drohenden Krise zeigt sich: Präventionskultur im Vorfeld zahlt sich aus. Dazu zählen neben Führung, Kommunikation und Beteiligung auch ein gesundes Betriebsklima, eine gelebte Fehlerkultur und ein grundsätzlicher Vorrang für Sicherheit und Gesundheit. Diese sechs Handlungsfelder bilden auch das Gerüst der Kampagne „kommmitmensch“.

Weitere allgemeine Informationen bieten die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung mit der Broschüre „10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung“.

Aktuelles

Die richtige Maske zum Schulstart

13.08.2021

Das neue Schuljahr naht oder hat gerade begonnen, die Inzidenzen steigen und nur sehr wenige Kinder und Jugendliche haben einen vollständigen Impfschutz. Damit alle Schülerinnen und Schüler nach den Sommerferien gesund und sicher lernen können, müssen sie im Schulalltag die Hygienemaßnahmen zum Schutz vor einer Corona-Infektion beachten. Neben den medizinischen Gesichtsmasken sind weitere Maskenarten im Umlauf. Die DGUV erklärt, welche Art in welcher Form schützt.

Zur Pressemitteilung

#Nachgefragt: Das neue Lunch & Learn Format der BG ETEM

30.06.2021

Das Lunch & Learn Format der BG ETEM ist zum Anfang Juni 2021 gestartet. Führungskräfte finden sich in der Mittagspause zusammen und können Erfahrungen teilen, Neues lernen und in den direkten Austausch gehen. Wir sprachen mit Christian Sprotte, Pressesprecher und stellv. Leiter der Abteilung Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit der BG ETEM.

Zum Interview

Gesetzesänderung: Versicherungsschutz im Homeoffice

22.06.2021

Nur schnell einen Kaffee aus der Küche holen oder das Kind in die Schule bringen – bisher gingen Beschäftigte im Homeoffice auf diesen Wegen ein Risiko ein, weil diese nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt wurden. Das ändert sich nun mit dem Inkrafttreten des Betriebsrätemodernisierungsgesetzes.

Zur Pressemitteilung

#ImpfenSchützt

Die Corona-Warn-App des Bundes

Corona-Warn-App des Bundes verfügbar

Empfehlung für die Nutzung der Corona-Warn-App

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wurde am 16. Juni vorgestellt und für die Nutzung freigeschaltet. Durch die App ist es möglich, die Corona-Infektionsketten besser nachzuverfolgen und die Ausbreitung des Virus zu begrenzen. Die Installation und Benutzung der App ist für alle Nutzerinnen und Nutzer freiwillig.

Weiterlesen
  • Corona – DGUV Informationsportal

    Prävention: Was müssen Betriebe und Bildungseinrichtungen beachten?

    Zum Corona-Portal der DGUV

Schlaue Ideen während der Pandemie

Illustration "Schlaue Idee: Strukturen schaffen" – Bei der Rückkehr in Büros sollten klare Hygieneregeln herrschen © DGUV
Illustration "Schlaue Idee: Beteiligung" – Im Homeoffice sollte Kolleg*innen weiter in Arbeitsprozesse einbinden © DGUV
Illustration "Schlaue Idee: Austausch" – Im Homeoffice sollte man Kontakte zu Kolleg*innen pflegen © DGUV
Illustration "Schlaue Idee: Vertrauen" – Im Homeoffice sollte man Kolleg*innen vertrauen © DGUV
Illustration "Schlaue Idee: Sicherheit und Gesundheit" – Während der Pandemie sollten persönliche Treffen durch Videokonferenzen ersetzt werden © DGUV
  • Medien zu Corona

    Informationsmaterial und weitere Hilfestellungen zur Corona-Pandemie

    Zur Mediathek
Zur Bestellliste hinzugefügt
zur Bestellübersicht (0)