Offene Kommunikation verbessert die Zusammenarbeit.
Offene Kommunikation schafft Vertrauen.
Offene Kommunikation fördert einen guten Austausch.

Reden ist das A und O – damit alle im Unternehmen sicher und gesund arbeiten können.

Funktionierende Kommunikationswege helfen dabei, Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden. Sie gewährleisten, dass sicherheits- und gesundheitsrelevante Informationen allen, die sie benötigen, tatsächlich zur Verfügung stehen.

Der regelmäßige Austausch von Informationen ist eine Voraussetzung, um erfolgreich sicher und gesund miteinander arbeiten zu können. Missverständnisse und verloren gegangene Informationen hingegen sind betriebliche Störfälle: Prozesse können sich verlangsamen, die Qualität der Produkte leidet, gesundheitliche Risiken oder Unfälle drohen, Unzufriedenheit und Ärger können die Folgen sein.

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, sagte einst der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick. Das gilt insbesondere in Betrieben. Eine Kollegin, die nicht grüßt, oder eine Führung, die zu Fusionsgerüchten schweigt, sendet Botschaften ohne Worte aus. Es kommt also darauf an, Informationen, die für einzelne Beschäftigte wichtig sind, gezielt weiterzugeben und sich auf Augenhöhe auszutauschen.

Reden ist das A und O

"Wir können uns darauf verlassen, dass unsere Beschäftigten wertschätzend und respektvoll miteinander umgehen. Das ist ein großes Glück für uns alle."

Boris Breiding (Die Elbtischler)

Erfolgsfaktoren für eine gute Kommunikation

Eine gute Kommunikation kann eigentlich so einfach sein. Wahrscheinlich weiß auch jeder Mensch bereits, worauf es ankommt. Manchmal muss man sich gewisse Dinge nur wieder in Erinnerung rufen. In der Hektik des beruflichen Alltags kommt die Kommunikation leider oft zu kurz. Dabei sind gute Gespräche oft der Schlüssel zur besseren Abstimmung von Abläufen, Projekten und Erwartungen sowie zu einem insgesamt netteren Umgangston und einem angenehmeren Miteinander. Nachfolgend finden Sie ein paar grundlegende Faktoren, die einfach umzusetzen sind und die den Rahmen für eine erfolgreiche Kommunikation bilden.
 

Wertschätzung als Grundlage

Die entscheidende Basis konstruktiver Gespräche ist die Wertschätzung des Gegenübers – beispielsweise bei regelmäßigen Mitarbeitergesprächen. Der richtige Ton sorgt zugleich für eine Identifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Unternehmenskultur, inklusive des gelebten Sicherheits- und Gesundheitsverhaltens. Aktiv trägt dazu der regelmäßige Austausch zu Problemen und Ideen bei. Sei es als wiederkehrender Punkt auf der Tagesordnung von Teambesprechungen, bei besonderen Anlässen wie „Ideen-Treffen“, oder durch einen informellen Austausch beim Betriebssport: Allein die Kommunikation über Risiken und Verbesserungspotenziale erhöht bereits das Sicherheits- und Gesundheitsniveau für alle.
 

Feedback geben – Bitte wertschätzend!

Dinge beim Namen zu nennen, ist nicht nur eine Aufgabe von Führungskräften. Mit den „drei W“ – Wahrnehmung, Wirkung, Wunsch – funktioniert das auch bestens in der Kommunikation unter Kolleginnen und Kollegen.

1.Wahrnehmung

Im ersten Schritt geht es darum, die Situation aus der eigenen Sicht in Form einer Ich-Botschaft zu schiledern. Und das bitte sachlich, ohne Wertung oder gar Zurechtweisung

Beispiel: "Ich habe gesehen, dass du heute Morgen deine Schutzausrüstung nicht getragen hast."

2.Wirkung

Als Nächstes wird thematisiert, wie das Wahrgenommene auf die Sprecherin oder den Sprecher wirkt.

Beispiel: "Ich kann das nicht gut mit ansehen, wie du ohne Schutzausrüstung arbeitest. Du könntest dich schnell verletzen."

3.Wunsch

Im dritten Schritt benennt die Sprecherin oder der Sprecher, was sie oder er sich an Stelle des Beobachteten wünscht.

Beispiel: "Es wäre mir lieber, wenn du künftig deine Schutzausrüstung tragen würdest. Dann hätte ich das gute Gefühl, dass wir noch lange gesund zusammenarbeiten können."

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Kommunikation beeinflusst auf vielen verschiedenen Ebenen die Sicherheit und Gesundheit sowie das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Wer ein offenes Ohr für Fragen und interessante Ideen hat und diese auf Augenhöhe diskutiert, kann sich weiterentwickeln. Für Betriebe bedeutet das: ein Plus an Produktivität und Zukunftsfähigkeit sowie eine Reduktion von Risiken. Ebenso hängen das persönliche Wohlbefinden und das Betriebsklima stark von der Kommunikation ab. Wo der Austausch funktioniert, ist das Miteinander spürbar von gemeinsamen Werten geprägt.
 

Miteinander reden – Störungen vermeiden

„Mich hat ja niemand gefragt …“ So oder so ähnlich klingt es, wenn kleine Versäumnisse plötzlich in große Konflikte münden. An dieser Stelle fehlt oft eine regelmäßige Versammlung aller Beschäftigten – zum Beispiel einmal im Monat im Rahmen eines Ideentreffens. Dabei handelt es sich um regelmäßige Besprechungen mit einer Ergebnisdokumentation. Das Ziel: Die Belegschaft soll miteinander reden und so Störungen vermeiden, die die Sicherheit und Gesundheit im Betrieb gefährden. Die Moderation dieser Veranstaltung sollte wechseln, die Dokumentation ist Aufgabe der Betriebsleitung.

„Austicken ist so Neunziger“

Kommunikation ist keine Einbahnstraße – und schon gar nicht, wie in diesem Video-Spot. Der Chef patrouilliert im Großraumbüro zwischen den Schreibtischen und nähert sich einer Mitarbeiterin, die vor Nervosität die Bleistiftspitze abbricht und … 

Originalfassung

Mit Audiodeskription

Mit Untertitelung

Englische Version – English version

Umsetzungsideen auf dem Weg zu einer guten Kommunikation

Nach den grundlegenden Faktoren für erfolgreiche Kommunikation, die oben bereits vorgestellt wurden, gibt es noch einige praktische Einstiegshilfen in das Thema. Um die Umsetzung zu erleichtern, ist es hilfreich, mit einer kurzen Selbstreflektion zu starten. Nachfolgend werden die kommmitmensch-Dialoge kurz vorgestellt, ein Tool, das es ermöglicht, in einer lockeren Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen. Abschließend finden Sie auf dieser Seite noch Handlungshilfen und Medienhinweise zum Handlungsfeld Kommunikation. Wir wünschen Ihnen erfolgreiches Kommunizieren!
 

Kurze Fragen zur Selbstreflexion

Jetzt wird es ernst: Wo stehen Sie persönlich in Sachen Kommunikation? Bleiben Sie sachlich und wertschätzend? Vermitteln Sie wo nötig Informationen und suchen nach Lösungen für Probleme? Stellen Sie sich selbst einmal die nachfolgenden Fragen, bestimmt haben Sie überall schon Beispielsituationen in Ihrem Arbeitsalltag erlebt.

  • Teile ich Informationen, die für andere ebenfalls wichtig sind oder sein können?
  • Bringe ich Kritik sachlich an und suche gemeinsam im Team nach Lösungen?
  • Bringe ich mich mit eigenen Ideen und Vorschlägen ein?
  • Begegne ich anderen Menschen mit Wertschätzung, Höflichkeit und Respekt?
  • Spreche ich ehrlich das an, was mir auffällt oder wo ich unsicher bin?

 

Ins Gespräch kommen

Mit den kommmitmensch-Dialogen steigen eigens zusammengestellte Teams in die Diskussion ein und erarbeiten gemeinsam eigene Lösungsansätze.

Der Dialog über verschiedene betriebliche Handlungsfelder schärft bei allen Beteiligten das Verständnis, wie sicheres und gesundes Verhalten auf einem hohen Niveau funktionieren kann – für sich selbst und für andere.

  • Sie suchen ein Handlungsfeld aus und diskutieren eigene Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag.
  • Für jedes Handlungsfeld gibt es Dialogkarten als Anregung für die Diskussion. Die Einordung erfolgt anhand von fünf Stufen.
  • Auf einem Poster dokumentieren Sie die Ergebnisse Ihres Dialogs und erarbeiten erste Lösungsideen.
  • Sie sammeln Ideen für mögliche Verbesserungsmaßnahmen und legen fest, wer sich bis wann darum kümmert.

Handlungshilfen zu Kommunikation

„Reden ist das A und O“, denn wertschätzende Kommunikation ist die Voraussetzung um sicher und gesund miteinander zu arbeiten. Regeln für Geben und Nehmen von Feedback können hier genauso hilfreich sein wie der informelle Austausch beim Betriebssport. Mehr zum Thema Kommunikation und den Möglichkeiten für kommmitmenschen – an Information und konkreten Maßnahmen zur Umsetzung – finden Sie in den Handlungshilfen. Einfach anklicken und sofort nutzwertige Information abrufen.

Medienhinweise

BROSCHÜRE

Arbeiten: entspannt gemeinsam besser- BG Bau

Tipps für Wirtschaft , Verwaltung und Dienstleistung

www.bgbau-medien.de
BROSCHÜRE

Kampagne zur Steigerung des Sicherheitsbewusstseins (Uni KS) – UK Hessen

Sichere & gesunde Universität

www.uni-kassel.de
HÖRSTÜCK

Einwandfrei – BGN

Umgang mit Einwänden: Wie kann ich Kollegen zum Thema Sicherheit und Gesundheit überzeugen?

qualifizierung.portal.bgn.de
CHECKLISTE

Gefährdungsbeurteilungen – BGHM

Arbeitsblätter als Hilfestellung für die Ermittlung von Gefährdungen zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen und Dokumentation nach Arbeitsschutzgesetz.

www.bghm.de