„Ehrenamtliche Hilfe rettet Menschenleben“

Ob in der freiwilligen Feuerwehr, als Übungsleitende oder Wahlhelfende: In Deutschland engagieren sich rund 31 Millionen Menschen in ihrer Freizeit für das Gemeinwohl. Mit ihrem Einsatz in Verbänden und Hilfsorganisationen füllen ehrenamtliche Helferinnen und Helfer eine wichtige Lücke im gesellschaftlichen Leben.

Für viele Verbände ist ihre Hilfe absolut unverzichtbar. So gemeinnützig die Arbeit im Ehrenamt ist: Auch wer es gut meint, macht möglicherweise Fehler und bleibt von Unfällen nicht verschont. Um die Gesundheit aller zu gewährleisten und Unfälle im Ehrenamt und in Verbänden zu vermeiden, ist die Kultur der Prävention von großer Bedeutung. Mit den sechs Handlungsfeldern schafft die Kampagne kommmitmensch einen systematischen Rahmen, um den Prozess der Kulturveränderung anzukurbeln: Durch eine sichere und gesunde Führung, einen Ansatz zur integrierten Prävention, Instrumente zur besseren Kommunikation und stärkeren Beteiligung, eine konstruktive Fehlerkultur sowie ein gesundes Arbeitsklima.

 

Fakten und Gesetze

Wichtige Gesetzestexte und Wissen rund um den Arbeitsbereich Büro und Verwaltung bezüglich Sicherheit und Gesundheit:

Jan Traulsen – Fachwart Sport, Fitness und Gesundheit bei der Kreisfeuerwehr Rendsburg-Eckernförde

kommmitmenschen im Bereich Ehrenamt und Verbände

Die Geschichte des Jan Traulsen

Kommmitmensch Jan Traulsen trat bereits als 15-Jähriger der Freiwilligen Feuerwehr bei. Seitdem rettet er Menschenleben. Kaum eine Arbeit ist so gefährlich wie die der Feuerwehrleute: Mit seinem Präventionsprogramm „FitForFire“ setzt sich der kommmitmensch dafür ein, dass die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer die Einsätze und Übungen sicher und gesund überstehen.

Zur Story


Die sechs Handlungsfelder


Die sechs Handlungsfelder Führung, Kommunikation, Beteiligung, Fehlerkultur, Sozialklima sowie Sicherheit und Gesundheit sind wichtige Stellschrauben für eine Präventionskultur. Sie sollen es Ihnen und Ihren Beschäftigten erleichtern, konkrete Maßnahmen für Ihre tägliche Arbeit zu entwickeln und so die Präventionskultur voranzutreiben. Da die Handlungsfelder ineinandergreifen, werden Sie feststellen, dass Maßnahmen unter Umständen verschiedene Handlungsfelder berühren können.

FÜHRUNG – Die Leitung als entscheidender Impulsgeber

  • Vorbildfunktion – Machen Sie die Priorität von Sicherheit und Gesundheit deutlich, indem Sie als Verbandsleitung den Themen bei Ihrer Arbeit einen hohen Stellenwert einräumen.
  • Initiieren Sie Veränderungen – Schaffen Sie die Rahmenbedingungen und den Raum, um über Sicherheit und Gesundheit zu sprechen.

KOMMUNIKATION – Miteinander reden ist das A und O

  • Regelmäßiger Austausch – Vermeiden Sie Unklarheiten, indem Sie relevante Informationen zielgerichtet an die Ehrenamtlichen weitergeben.
  • Ermöglichen Sie die Diskussion von neuen Ideen, Problemen und Fragen auf Augenhöhe.

BETEILIGUNG – Erfahrung und Wissen der Beschäftigten intensiv nutzen

  • Das Wissen der Ehrenamtlichen nutzen – Profitieren Sie von der Erfahrung ehrenamtlicher Mitglieder.
  • Zur Mitarbeit motivieren – Die Möglichkeit, individuelle Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der täglichen Arbeit aktiv einzubringen, kann einen motivierenden Effekt erzielen.

FEHLERKULTUR – Fehler offen diskutieren und daraus lernen

  • Offene Fehlerkultur – Fehler, aber auch Beinahe-Unfälle, Unfälle und tätigkeitsbedingte Erkrankungen sollten offen angesprochen sowie systematisch mit allen Ehrenamtlichen aufgearbeitet und ausgewertet werden.
  • Nutzen Sie die Erkenntnisse daraus, um die Arbeit und das Lernen im Verband oder Ehrenamt zu verbessern.

VEREINSKLIMA – In meinem Verein fühle ich mich wohl!

  • Gemeinsam sind wir stark! – Gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Fairness sorgen dafür, dass sich alle wohlfühlen.
  • Ein gutes soziales Klima im Verein wirkt sich positiv auf die Sicherheit und Gesundheit ihrer Ehrenamtlichen aus.

SICHERHEIT UND GESUNDHEIT – selbstverständlich einbeziehen

  • Sprechen Sie die Themen Sicherheit und Gesundheit regelmäßig im Team an, um ihren Stellenwert zu verdeutlichen.
  • Die Verankerung von Sicherheit und Gesundheit bei der ehrenamtlichen Tätigkeit kann dabei helfen, die Verbindlichkeit zu erhöhen.

Unter Service finden Sie mit den kommmitmensch-Dialogen und dem KulturCheck beispielsweise Ansätze, mit denen Sie die Kultur in Ihrem Unternehmen über die Handlungsfelder reflektieren und weiterentwickeln können.

Materialien

Broschüre
Sicherheit und Gesundheit – Sicher und gesund – bei allen Aufgaben
Handlungsfeld Sicherheit und Gesundheit – Sicher und gesund – bei allen Aufgaben

Format: PDF | Dateigröße: 1,3 MB

Word-Vorlage
Praxishilfe Fehlerkultur – Meldehilfe für Beinahe-Unfälle
Praxishilfe Fehlerkultur – Meldehilfe für Beinahe-Unfälle

Format: MS-Word | Dateigröße: 49 KB

Praxishilfe
Praxishilfe Kommunikation – Geben und Nehmen von Feedback
Praxishilfe Kommunikation – Geben und Nehmen von Feedback

Format: PDF | Dateigröße: 502 KB

Zwei sich schüttelnde Hände

Projekte

Sicherheit und Gesundheit im Ehrenamt und in Verbänden

Praxisprojekte helfen, Sicherheit und Gesundheit neu zu denken und in den Alltag zu integrieren. Über laufende Projekte können Sie sich auf den Webseiten der Kooperationspartner der Kampagne kommmitmensch informieren.

Zu den Kooperationspartnern der Kampagne
Auf einem öffentlichen Platz ist ein Kalender aufgeklebt, über den Menschen laufen. Vogelperspektive.

Termine/Aktuelles

Bleiben Sie auf dem Laufenden

In zahlreichen (Online-)Seminaren, Messen, Fortbildungen und Konferenzen wird Sicherheit und Gesundheit im Bereich Ehrenamt und Verbänden Thema. Hier finden Sie alle aktuellen Termininformationen und Anmeldemöglichkeiten.

Mehr erfahren
Zur Bestellliste hinzugefügt
zur Bestellübersicht (0)