Das Logo des Deutschen Arbeitsschutzpreises 2021 mit einem roten Hinweis auf die Verlängerung der Einreichungsfrist bis 1. März 2021 © DGUV

18.01.2021

Der Deutsche Arbeitsschutzpreis 2021: Verlängerung der Einreichungsfrist

Die Einreichungsfrist für den Deutschen Arbeitsschutzpreis 2021 wurde um vier Wochen verlängert. Noch bis 1. März 2021 suchen wir leuchtende Beispiele aus der Praxis für mehr Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit.

Blauer Banner mit weißer Aufschrift: "Weihnachten liegt in der Luft. Corona leider auch. Lüften hilft". © DGUV

17.12.2020

Am Arbeitsplatz, in Schulen und zu Hause: #LüftenHilft

Mit der bundesweiten Aktion zum infektionsschutzgerechten Lüften #LüftenHilft stellen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) zu Weihnachten noch einmal den großen Wert des regelmäßigen Lüftens für den Schutz vor Corona-Infektionen heraus.

Hand und Arm einer Person in einem langärmeligen blauen Oberteil greift nach einem Fenstergriff um das Fenster zu öffnen © SENTELLO - stock.adobe.com

16.12.2020

Luftaustauschanlagen „Marke Eigenbau“ in Schulen

Während der Corona-Pandemie ist Stoßlüften das Mittel der Wahl, um die Luft im Klassenraum auszutauschen. Weil es dabei kurzfristig zu einem Temperaturabfall im Klassenraum kommen kann, wird vielerorts nach anderen Lüftungsmöglichkeiten gesucht. Können selbstgebaute Abluftanlagen oder UV-C-Luftreiniger Alternativen zum Stoßlüften sein?

Hauptgeschäftsführer der DGVU, Dr. Stefan Hussy und Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Bund Brigitte Gross bei der Unterzeichnung des Koorperationsvertrags © DGUV / Deutsche Rentenversicherung

10.12.2020

Deutsche Rentenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung betreut mehr als 57 Millionen Kunden, fast drei Viertel der Menschen in Deutschland. Sie berät Versicherte, Rentnerinnen und Rentner und Firmen kostenlos und neutral. Ziel der neuen Zusammenarbeit zwischen der Präventionskampagne kommmitmensch und der Deutschen Rentenversicherung ist es, Synergieeffekte, insbesondere bei der Beratung von Firmen zu nutzen und gemeinsame Handlungsfelder in der Prävention zu koordinieren und bekannt zu machen.

Checkliste der Merkmale einer normkonformen Atemschutzmaske vom FFP-Typ © DGUV

09.12.2020

Maske ohne Makel?

In der Corona-Pandemie wollen sich viele Menschen mit geprüften und zertifizierten FFP2-Atemschutzmasken schützen. Gleichzeitig warnen die Medien regelmäßig vor gefälschten und mangelhaften Exemplaren. Woran sich zertifizierter und sicherer Atemschutz grundsätzlich erkennen lässt, veranschaulicht das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).

Karikatur von Michael Hüter zum Thema Lüften in Schulen © Michael Hüter

08.12.2020

Wer richtig lüftet, hat es länger warm

Regelmäßiges Stoßlüften ist eine der wichtigsten Maxime in diesem Corona-Winter. Aber wie kalt darf es werden in einem Klassenzimmer? Schließlich sollen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler nicht frieren oder sich gar erkälten. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt Tipps für richtiges Lüften.

Eine Lupe liegt auf einem Buch mit einem Paragraphen-Symbol auf dem Titelbild

17.11.2020

DGUV wehrt sich erfolgreich gegen Verbreitung von Falschinformationen zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen

Im Internet und in den Sozialen Medien kursieren derzeit Videos, in denen es um den Gebrauch der Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus geht. Darin werden der DGUV Aussagen zugeschrieben, die sie nicht getroffen hat. Die gesetzliche Unfallversicherung hat nun beim Landgericht Leipzig eine Einstweilige Verfügung gegen Rechtsanwalt Ralf Ludwig erwirkt.

Lehrerin mit Maske steht im Klassenzimmer vor einzeln sitzenden Grundschülerinnen und Grundschülern © Dominik Buschardt / DGUV

13.11.2020

Mund-Nase-Bedeckungen in Schulen

Schulleitungen oder Lehrkräfte, die in der Schule Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen anordnen oder umsetzen, können sich dabei auf die Haftungsfreistellung durch die gesetzliche Unfallversicherung verlassen. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin. Die gesetzliche Unfallversicherung stellt damit klar: Personen, die Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit anderer Menschen tragen, setzen sich keinen Haftungsrisiken aus, wenn sie das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen anordnen, wie es in Verordnungen und Standards zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 vorgesehen ist.

Zwei Mund-Nasen-Bedeckungen auf hellblauem Grund. © DGUV

10.11.2020

Fakten zu Mund-Nase-Bedeckungen

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen erhalten derzeit vermehrt Anfragen zum Gebrauch von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB). Hintergrund dieser Anfragen ist die Sorge, dass das Tragen von MNB der Gesundheit schaden könnte. Hierzu gibt es nun eine Erklärung des Spitzenverbands der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Mann steht in der U-Bahn und trägt eine Maske. Im verschwommenen Hintergrund sind andere Fahrgäste zu sehen. © DimaBerlin - stock.adobe.com

30.09.2020

Angst vor der Konfrontation

Im Auftrag der gesetzlichen Unfallversicherungen wurden 5.000 Personen zum Umgang mit Maskenmuffeln befragt. Die Umfrage der Präventionskampagne „kommmitmensch“ zeigt: Wer etwas sagt, muss mit Abwehr rechnen.

Auf der linken Seite steht der Maler auf einer Leiter, auf der rechten Seite arbeitet er auf einem Gerüst.Auf der linken Seite steht in gelber Schrift "Blöde Idee", auf der rechten Seite "Schlaue Idee". © DGUV

18.09.2020

Absturzunfälle vermeiden: Prävention rettet Leben

Jede Woche stirbt in Deutschland ein Mensch durch einen Absturz. Die Präventionskampagne kommmitmensch der gesetzlichen Unfallversicherung weist auf die Gefahren durch Absturzunfälle hin und wirbt für ganzheitliche Prävention.

27.08.2020

Programmstart von „Jugend will sich-er-leben"

Jahresthema Kommunikation

Das Präventionsprogramm für Auszubildende ins neue Präventionsjahr mit dem Thema „Kommunikation“ sowie einer neuen Homepage.

Karl-Sebastian Schulte, Geschäftsführer ZDH und Dr. Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführer DGUV, zeigen den Kooperationsvertrag zwischen dem ZDH und der kommmitmensch-Kampagne © Wofgang Bellwinkel

18.08.2020

Kampagne kommmitmensch kooperiert mit dem ZDH

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, haben beschlossen, im Rahmen der Kampagne eng zusammenzuarbeiten. Am 18. August 2020 wurde in Berlin der gemeinsame Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Man sieht ein Mädchen mit einem dunkelblauen Rucksack von hinten, das im Herbst eine Allee entlangläuft © Pixabay

18.08.2020

Elterntaxi – auch in Corona-Zeiten keine gute Idee

Pünktlich zum Schulbeginn stauen sich wieder „Elterntaxis“ vor Schuleingängen. Die Corona-Pandemie verschärft gerade ein bekanntes Problem, denn viele Eltern fragen sich, ob es nicht sicherer ist, wenn sie ihr Kind direkt mit dem Auto zur Schule fahren. Aber auch der Verkehrsstau vor dem Schultor, wo verschiedenste Verkehrsteilnehmende in Eile aufeinandertreffen, ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr, insbesondere für Schulkinder.

Schreibtisch mit Computer

22.05.2020

Fördert Corona eine neue und bessere Führungskultur?

Für viele Führungskräfte, deren Teams im Homeoffice arbeiten, sind die vergangenen Wochen ein herausfordernder Spagat gewesen: Einerseits die Qualität der Arbeit zu gewährleisten, andererseits die Beschäftigten, insbesondere diejenigen mit Kindern, vor Überlastung zu schützen. Die Situation bietet aber auch Chancen für eine neue und bessere Führungskultur.

Auf einer Computer-Tastatur liegt ein Kinderschnuller

22.05.2020

Im Homeoffice mit Kindern: So kann Überforderung vermieden werden

Zuerst ist es für viele ein lang gehegter Wunschtraum gewesen, doch jetzt zeigt sich zunehmend: Die Arbeit im Homeoffice hat auch ihre Tücken. Für Eltern und vor allem für (Allein-)Erziehende steigt der Stresspegel. Denn für kleine wie große Kinder ist es kaum möglich, geschlossene Räume oder abgegrenzte Bereiche zu akzeptieren, in denen ein Elternteil arbeitet. Erziehende versuchen, ihren Kindern und der Arbeitspflicht im Homeoffice gerecht zu werden. Dieser Spagat zehrt an den Nerven und stellt für viele Eltern eine psychische Belastung dar.

Mockup der Broschüre "Corona-Fall im Betrieb" © DGUV

08.04.2020

Corona-Fall im Betrieb – Was ist zu tun?

Diese Frage kann sich aktuell in jedem Betrieb stellen: Was ist zu tun, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin sich mit dem Corona-Virus infiziert hat oder der begründete Verdacht auf eine Infektion besteht. Eine neue Broschüre von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen nennt die richtigen Ansprechpartner und gibt Hinweise, wie auch in dieser Situation Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen bestmöglich gewahrt werden können.

Ein Elektriker arbeitet an einer Steckdose © Michal Jarmoluk

02.04.2020

Schutzmaßnahmen für Handwerkerinnen und Handwerker im Kundendienst

Während viele Beschäftigte derzeit von Zuhause aus arbeiten, können Handwerkerinnen und Handwerker nicht einfach ins Homeoffice wechseln. Ein enger Kontakt zwischen ihnen und ihren Kundinnen und Kunden lässt sich bei ihren Arbeiten oftmals nicht vermeiden. Mehr denn je müssen Beschäftigte im Handwerk jetzt darauf achten, sich bei der Arbeit zu schützen.

Eine Checkliste, die gerade abgehakt wird © Ralf Geithe

19.03.2020

Coronavirus: Beschäftigte von externen Betrieben in den betrieblichen Informationsketten berücksichtigen

In vielen Betrieben sind neben der Stammbelegschaft auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von externen Betrieben, z.B. Handwerksbetriebe oder Zeitarbeitsfirmen tätig. Auch diese Per-sonen müssen über die Maßnahmen informiert sein, die aktuell im Betrieb hinsichtlich des Coronavirus getroffen werden.

DVR fordert bessere Versorgung für psychisch Geschädigte infolge von Verkehrsunfällen © stock.adobe.com / Patcharin

26.11.2019

DVR fordert bessere Versorgung für psychisch Geschädigte infolge von Verkehrsunfällen

Straßenverkehrsunfälle können bei allen Unfallbeteiligten sowohl kurz- als auch langfristig belastende psychische Beschwerden auslösen. Teilweise führen sie sogar zur Arbeitsunfähigkeit. Deshalb fordert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) eine bessere Versorgung sowie einen einfacheren Zugang zu Hilfsangeboten für psychisch Geschädigte infolge von Verkehrsunfällen.

Gewinnen für Sicherheit und Gesundheit © Stefan Floss / DGUV

07.11.2019

Gewinnen für Sicherheit und Gesundheit

Die Preisträgerinnen und Preisträger des kommmitmensch Film & Media Festival der A+A 2019

kommmitmensch Film & Media Festival der A+A

30.10.2019

kommmitmensch Film & Media Festival der A+A 2019

Messe Düsseldorf – 5. bis 8. November 2019 in Halle 10 

Kommen wir ins Gespräch über Sicherheit und Gesundheit

29.10.2019

Kommen wir ins Gespräch über Sicherheit und Gesundheit

Messe Düsseldorf – 5. bis 8. November 2019 in Halle 10, Stand D59

Mehr Sicherheit beim Fahren auf E-Scootern

07.10.2019

E-Scooter erregen Aufsehen

Plakataktion der DGUV startet in Berlin – Video zeigt Scooter im Praxistest

Ablenkung kann tödlich sein

26.09.2019

Ablenkung kann tödlich sein

Gesetzliche Unfallversicherung unterstützt Projekt EDWARD für mehr Sicherheit und Aufmerksamkeit im Straßenverkehr

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

20.09.2019

"Kopfverletzungen sind am häufigsten"

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich.

Arbeits- und Wegeunfälle mit LKW nehmen zu

12.09.2019
 

Verkehrssicherheit im Betrieb zum Thema machen – Arbeits- und Wegeunfälle mit LKW nehmen zu

Bei den Arbeits- und Wegeunfällen im Straßenverkehr hat die Zahl der Unfälle, an denen ein LKW beteiligt war, in den vergangenen Jahren zugenommen.

Bewerbungen zum kommmitmensch Film & Mediafestival der A+A 2019 noch bis zum 12. August möglich

23.07.2019

Endspurt für Filmbegeisterte verlängert

Bewerbungen zum kommmitmensch Film & Mediafestival der A+A 2019 noch bis zum 12. August möglich

Blöde Idee!

14.06.2019

Mit "blöden Ideen" gegen Verkehrsunfälle

Präventionskampagne "kommmitmensch" der gesetzlichen Unfallversicherung wirbt für Sicherheit im Straßenverkehr – Verkehrsunfälle verursachen Großteil der schweren Arbeitsunfälle

kommmitmensch – Film & Media Festival

01.03.2019

Beiträge gesucht für das kommmitmensch Film- und Mediafestival der A+A

Kommmitmensch und A+A laden ein: Film, Video oder Blog einreichen und gewinnen

Neuer Social Media Clip "Der Feierabend" ist online © DGUV

15.01.2019

Einfach auflegen ist so retro

Unfallkassen und Berufsgenossenschaften veröffentlichen neuen Social-Media-Clip ihrer Präventionskampagne kommmitmensch zum Thema Kommunikation.

10 Tipps für wertvolle Mitarbeitergespräche, © SFIO CRACHO / stock.adobe.com © SFIO CRACHO / stock.adobe.com

05.12.2018

10 Tipps für wertvolle Mitarbeitergespräche

Wer Mitarbeitergespräche konstruktiv führt, schafft beste Voraussetzungen für die Zusammenarbeit im neuen Jahr.

In drei Schritten erfolgreich Feedback geben

08.11.2018

In drei Schritten erfolgreich Feedback geben

Wahrnehmung, Wirkung, Wunsch – diese drei W helfen dabei, kritisches Feedback konstruktiv anzubringen.

Pflicht und Kür im Arbeitsschutz

11.10.2018

Pflicht und Kür im Arbeitsschutz

Arbeitsschutz ist eine unternehmerische Pflicht. Wie Betriebe von einer Kultur der Prävention profitieren, zeigt die Kampagne kommmitmensch.

Erste Hilfe im Betrieb: Nur wer gut vorbereitet ist, kann im Ernstfall Leben retten

06.09.2018

Erste Hilfe im Betrieb: Nur wer gut vorbereitet ist, kann im Ernstfall Leben retten

Gute Vorbereitung kann im Ernstfall Menschenleben retten. Deshalb sollten alle im Betrieb wissen, wie bei einem Notfall vorzugehen ist.

Handlungsfeld Kommunikation

05.09.2018

Reden ist Gold – Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit brauchen Kommunikation

Präventionskampagne kommmitmensch gibt Tipps zur Kommunikation im Betrieb

Mit gutem Beispiel voran – Führungskräfte sollten auch in Sachen Sicherheit und Gesundheit Vorbild sein © zinkevych / stock.adobe.com

19.06.2018

Mit gutem Beispiel voran

Führungskräfte sollten auch in Sachen Sicherheit und Gesundheit Vorbild sein.

Setfoto 01 - Der Bleistift

21.02.2018

Austicken ist so Neunziger

Unfallkassen und Berufsgenossenschaften veröffentlichen neuen Social-Media-Clip ihrer Präventionskampagne kommmitmensch zum Thema Fehlerkultur.

13.02.2018

Beschäftigte im öffentlichen Dienst wünschen sich mehr Beteiligung

kommmitmensch-Dialoge helfen, Angestellte aktiv zu beteiligen, und sind über die Webseite kommmitmensch.de der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen erhältlich.

Setfoto - Der Adapter

11.01.2018

Lästern ist so gestern

Unfallkassen und Berufsgenossenschaften veröffentlichen zweiten Social-Media-Clip ihrer Präventionskampagne kommmitmensch zum Thema Betriebsklima.

20.12.2017 

Kleine und mittlere Unternehmen haben Nachholbedarf bei Sicherheit und Gesundheit

Praktische Handlungshilfen für die ganzheitliche Prävention erhalten Verantwortliche auf der Website kommmitmensch.de der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

PM - Social Media Clip - Der Weihnachstbaum © DGUV

20.11.2017 

Gute Führung wächst nicht auf dem Weihnachtsbaum

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen veröffentlichen ersten Social-Media-Clip ihrer Präventionskampagne zum Thema gute Führung

18.10.2017 

Jeder zweite Beschäftigte wünscht sich mehr Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen starten neue Präventionskampagne kommmitmensch.

Hintergrund

In diesem Bereich finden Sie Hintergrundinformationen zu unserer Präventionskampagne kommmitmensch.

Dr. Walter Eichendorf © DGUV

18.10.2017 

„Ohne gute Führung ist alles nichts“

Im Oktober haben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen ihre neue Kampagne zu Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gestartet. Wir sprachen mit Dr. Walter Eichendorf, dem stv. Hauptgeschäftsführer des Verbandes.

18.10.2017 

Selbstverständlich sicher und gesund

kommmitmensch – dazu laden Berufsgenossenschaften und Unfallkassen mit ihrer neuen Kampagne ein. Wer der Einladung folgt, lernt die Stellschrauben für ein sicheres und gesundes Arbeiten und Leben kennen.

18.10.2017 

kommmitmensch – eine Kampagne zur Präventionskultur

Berufsgenossenschaften und Unfallkassen starten die langfristig angelegte Kampagne kommmitmensch. Im Zentrum steht die Kultur der betrieblichen Prävention.

Stefan Boltz
Pressekontakt

Stefan Boltz

Pressesprecher

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

 

Tel.: 030 13001-1414

E-Mail: stefan.boltz@dguv.de

Bilddatenbank

In einer Bilddatenbank stellen Ihnen die DGUV, die Berufsgenossenschaften und die Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand umfangreiches Bildmaterial – einschließlich Porträtfotos – zur Verfügung. Die Nutzung ist unter Angabe der Quelle kostenfrei.

Zur Bestellliste hinzugefügt
zur Bestellübersicht (0)